Meldung für Beamte und den öffentlichen Dienst in Nordrhein-Westfalen: DGB: Mindestlohn entlastet Kommunen; 04/2014

DGB: Mindestlohn entlastet Kommunen

Faire Löhne zahlen sich aus: Von dem gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro werden nicht nur die Geringverdiener profitieren, sondern auch die Kommunen, die bei Hartz-IV-Ausgaben spürbar entlastet werden. Zu diesem Schluss kommt der DGB Nordrhein-Westfalen nach einer Sonderauswertung der Statistik der Bundesagentur für Arbeit. „Nach unseren Berechnungen müssen Bund und Kommunen jährlich rund 850 Millionen Euro aufbringen, um sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse in NRW mit Hartz-IV-Leistungen aufzustocken. Allein die Mietkosten, die größtenteils von den Kommunen in NRW

bezahlt werden müssen, betragen derzeit etwa 500 Millionen Euro“, erklärte der DGB-Bezirksvorsitzende Andreas Meyer-Lauber. Endlich sei Schluss damit, dass der Steuerzahler Dumpinglöhne über Hartz-IV subventioniere. Allerdings sei es aus Sicht Meyer-Laubers problematisch, dass junge Beschäftigte bis 18 Jahre und Langzeitarbeitslose vom Mindestlohn ausgeschlossen seien.

Quelle: Beamten-Magazin 04/2014


 

BBBank - Bank für Beamte und den öffentlichen Dienst 
Von einem Beamten im Jahr 1921 gegründet, ist die BBBank dem öffentlichen Dienst bis heute fest verbunden. Als einzige Bank in Deutschland bietet die BBBank mit dem Bezügekonto ein spezielles Konto für öffentlichen Dienst. Kostenfrei! Und mit Mehrwerten ausgestattet, z.B. erhalten Kunden 1 x jährlich den Ratgeber "Rund ums Geld". Ein wichtiger Partner der BBBank ist die Debeka. Dort sind die meisten Beamten krankenversichert und zahlen günstige Beihilfetarife (Beamte und Anwärter)
.


mehr zu: Meldungen zum öffentlichen Dienst
Startseite | Kontakt | Impressum
www.besoldung-nordrhein-westfalen.de © 2018