Meldung für Beamte und den öffentlichen Dienst in Nordrhein-Westfalen: Feuerwehranwärter fordern bessere Bezahlung; 05/2011


SeminarService zum Beamtenversorgungsrecht
Aus der Praxis für die Praxis: für Mitarbeiter/innen von Behörden und sonstigen Einrichtungen des öffentlichen Dienstes; auch für Personalräte und andere Interessierte geeignet. Termine und Orte >>>www.die-oeffentliche-verwaltung.de


Feuerwehranwärter fordern bessere Bezahlung

Die ver.di-Fachgruppe Feuerwehr Köln will mit einer Initiative erreichen, dass angehende Feuerwehrleute besser bezahlt werden. In Anschreiben mit angehängten Unterschriftenlisten fordern Auszubildende landesweit die nordrhein-westfälischen Landtagsabgeordneten auf, den Anwärterbetrag auf das Eingangsamt A7 anzuheben. Sie weisen auf „erhebliche Kosten“ durch Fahrten zur Ausbildungsstätte
oder erhöhte Mietkosten in Köln hin. Von den Bezügen müssen außerdem Steuern und Krankenkassenbeiträge abgezogen werden. „Einige von uns können diese Monate nur überstehen, wenn sie für diesen Zeitraum Darlehen aufnehmen“, erklären die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner und fügen hinzu: „Vor dem Hintergrund, dass einige Bundesländer nach dem Eingangsamt A7 besolden, ist diese Härte nicht richtig nachzuvollziehen.“ Der Anwärtergrundbetrag liegt bei 912,19 Euro, einige Städte zahlen Sonderzulagen von 319,27 Euro.

Quelle: Beamten-Magazin 05/2011


 

BBBank: Hausbank für Beamte und den öffentlichen Dienst 
Von einem Beamten im Jahr 1921 gegründet, ist die BBBank als Selbsthilfeeinrichtung dem öffentlichen Dienst bis heute fest verbunden geblieben. Als einzige Bank in Deutschland bietet die BBBank mit dem Bezügekonto ein spezielles Konto für Beamte und den öffentlichen Dienst. Kostenfrei! Und mit Mehrwerten ausgestattet, z.B. erhalten Kunden 1 x jährlich den beliebten Ratgeber "Rund ums Geld". Partner der BBBank ist Debeka. Jeder zweite Beamte ist bei der Debeka krankenversichert. Hier geht es zu den günstigen Beihilfetarife für Beamte und Beamtenanwärter
.


Startseite | Kontakt | Impressum
www.besoldung-nordrhein-westfalen.de © 2018